Zum Inhalt springen

Musik/ Komposition

Musik/Komposition

Rasmus Nordholt-Frieling ist in Nürnberg geboren. Rasmus Nordholt-Frieling komponiert, produziert, arrangiert und kompiliert Musik für Theater. Seine Kompo­sitionen setzten bei klang­lichen Materialien an, die von Frag­menten aus der euro­päischen Geschichte der Kunst­musik über field recordings und modulare Synthe­sizer bis zu den Timbres außer­euro­päischer Musik­kulturen reichen.

So navi­giert er zwischen einem zeit­genös­sischen elektro­nischen Sound, Arrange­ments barocker Arien, west­afrika­nischer Polyrhyth­mik und den Echos der Avant­garden des 20. Jahr­hunderts.

Eine enge Zusammen­arbeit verbindet Rasmus Nordholt-Frieling mit dem kainkollektiv. In zahl­reichen ihrer inter­national zu sehenden Globe Operas zeigt er sich für die musika­lische Gestal­tung verant­wortlich. 2015 erhielt kainkollektiv den George Tabori Preis.

Darüber hinaus kompo­nierte er für die Reihe Truck Tracks Ruhr von Rimini Protokoll, Tanz­theater­produk­tionen von Malou Airaudo, Renegade und Samir Akika sowie für die Oper Und jetzt alle! von KGI.

Außerdem schließt Rasmus Nordholt-Frieling 2019 seine musik­philo­sophische Promo­tion Musika­lische Rela­tionen ab, die von Ulrike Haß und Heiner Goebbels betreut wird. Hier beschäf­tigt er sich mit den Poten­tialen eines von der Musik ausgehen­den Denkens für das Theater, die bil­dende Kunst und die Philo­sophie sowie mit der Musik als einer utopi­schen Praxis, die auf einer nicht-sprachlichen Ebene Formen der Koexistenz wahr­nehmbar macht.

Coming soon!

SILENCE IN HAPPY LAND – eine Recherche von Romy Schmidt

gefördert durch FONDS DARSTELLENDE KÜNSTE Berlin e.V.

 

MONSTERA

Gute StaatsbürgerInnen im Gestern und heute

Ein hybrides Vermittlungsprojekt

von Oliver Exner, Lucia Johnson, Jakob Knapp, Romy Schmidt & Aleksandar Todorovic´